Die Biometrie-Welt der Bayerischen hat so einiges zu bieten. Es gibt alles zur Arbeitskraft- und Einkommens-Absicherung. Dass nicht alles für jeden geeignet ist, ist auch klar.

Die Berufsunfähigkeits-Versicherung sichert den Beruf ab, die Erwerbsunfähigkeits-Versicherung sichert meine Fähigkeit, ein Einkommen zu erzielen, die Grundfähigkeits-Versicherung sichert meine Grundfähigkeiten finanziell ab und die Schwere-Krankheiten-Versicherung schützt vor der finanziellen Belastung bei einer schweren Krankheit.

Das ist zwar banal, aber dennoch ist bei vielen – Versicherern wie Vermittlern – noch nicht angekommen, dass es neben der Berufsunfähigkeit auch eine Reihe weiterer biometrischer Risiken gibt, die separat über eine passende Absicherungsmöglichkeit zu decken sind.

Gesundheitszustand oder Beruf verbauen derzeit oft finanziell den Zugang zur BU, die immer noch die Königs-Lösung darstellt, weshalb häufig unpassende Produkte als Alternativen gehandelt werden, die höchstens Ausweich- oder Ergänzungsprodukte sind.

Die Biometrie-Welt der Bayerischen: Viele Lösungen für jede Situation

Die Bayerische hat das aber verstanden und bietet die gesamte biometrische Palette in der Biometrie-Welt der Bayerischen aus einer Hand. Deswegen betrachte ich hier auch den BU-Teil der Serie hier im Ganzen.

Das Flaggschiff der Biometrie-Welt der Bayerischen ist die Berufsunfähigkeits-Versicherung BU Prestige. Diese beinhaltet eine Infektionsklausel für alle Berufe, die bei vollständigem Berufs-Verbot die Rentenleistung auslöst. Das kann für einige Berufe interessant sein. Eine Leistung bereits bei teilweisem Berufs-Verbot wäre im Kundensinne wünschenswert.

Bei Anerkenntnis der BU erhält die versicherte Person eine Kapitalleistung in Höhe von 3 Monatsrenten (max. 6.000 Euro). Ist ein Unfall Auslöser für die BU, wird eine zusätzliche Auszahlung in Höhe von  3 Monatsrenten (max. 6.000 Euro) fällig. In beiden Fällen würde die Leistungshöhe gekürzt, wenn die Berufsunfähigkeit weniger als ein Jahr vor Vertragsende einträte, pro fehlenden Monat um ein Zwölftel.

Außerdem wird bei Wegfall der Berufsunfähigkeit eine Wiedereingliederungshilfe in Höhe von 6 Monatsrenten (max. 12.000 Euro) geleistet, sofern die BU wenigstens 3 Jahre bestand. Diese Leistung ist sinnvoll, da der Versicherer nicht auf die Meldepflicht bei gesundheitlicher Verbesserung verzichtet. So wird das Risiko einer möglichen Rückzahlung von Leistung zumindest minimiert.

Eine echte DU-Klausel

Die Dienstunfähigkeits-Klausel ist echt, bietet also dem Versicherer keine Möglichkeit, die Dienstunfähigkeit selbst zu überprüfen. Sie gilt auch für Richter entsprechend, was am Markt eher selten anzutreffen ist. Zu beachten ist, dass Bundeswehr-Einsätze ausgeschlossen sind, sofern es sich nicht um humanitäre Hilfsdienste handelt, weshalb Soldaten nicht primär in die Zielgruppe der Bayerischen fallen.

Die bemerkenswerte Besonderheit der BU Prestige ist allerdings eine Renten-Leistung für 6 Monate (ohne maximale Begrenzung) inkl. Beitragsbefreiung bei Vorliegen einer der versicherten schweren Krankheiten, darunter Herzinfarkt, Krebs und Schlaganfall. Dadurch kann ich die Absicherung der Berufsfähigkeit um ergänzen. Denn einige schwere Krankheiten lösen keine bedingungsgemäße BU aus, sind aber dennoch eine auch finanzielle Belastung.

Grundsätzlich ersetzt diese Leistung keine selbständige Absicherung Schwerer Krankheiten, ist aber eine sinnvolle Ergänzung der BU. Die Bayerische rechnet die Leistung an, falls eine bedingungsgemäße BU aufgrund der Krankheit eintritt.

In der günstigeren Komfort-Variante gibt es diesen Baustein nicht. Auch die Wiedereingliederungshilfe und sonstige Kapitalleistungen entfallen und die Infektionsklausel ist auf Zahnärzte und Humanmediziner beschränkt.

Die günstige Smart-Variante

Die PROTECT BU Smart ist die sparsamste Ausgestaltung einer BU aus der Biometrie-Welt der Bayerischen. Deutlichster Unterschied ist die Möglichkeit der abstrakten Verweisung. Außerdem muss die BU voraussichtlich dauerhaft oder tatsächlich 6 Monate bestehen. Deshalb sollte der Versicherte dennoch nicht bis zum 6. Monat mit der Anmeldung seiner Ansprüche warten, da nur bis zum 3. Monat nach Eintritt der BU rückwirkend geleistet wird, ansonsten wird die Rente erst ab Zeitpunkt der Meldung bezahlt.

Eine Infektionsklausel gibt es nicht und die Dienstunfähigkeits-Klausel ist unecht, der Versicherer kann also das Vorliegen der Dienstunfähigkeit überprüfen; also ob der Versicherte in den letzten 6 Monaten 3 Monate dienstunfähig war und in den nächsten 6 Monaten voraussichtlich nicht wieder voll dienstfähig wird.

Außerdem ist in dieser Variante eine Stundung während der Leistungsprüfung nicht möglich.

Basis-Varianten bieten abgespeckten Schutz

Basis-Varianten in der Berufsfähigkeits-Absicherung sind immer begrüßenswert, da sie dem Kunden eine weitere Möglichkeit der Absicherung der Arbeitskraft geben, bevor ich auf eine eine Erwerbsunfähigkeits (EU)-Versicherung zugreifen muss. Die meisten Basis-BU verzichten nicht auf die abstrakte Verweisung, weshalb sie schon sehr nahe an der Definition der EU liegen, allerdings werden bei der abstrakten Verweisung die Kenntnisse und die Ausbildung der versicherten Person berücksichtigt und eine BU von 50% geprüft, weshalb der Grad der Verweisbarkeit etwas geringer ist.

Die Erwerbsunfähigkeits-Versicherung der Bayerischen

Unterhalb der BU finden sich in der PROTECT-Serie der Bayerischen die PROTECT EU, eine Schwere-Krankheiten-Versicherung namens Premium PROTECT und eine Multi-Risk-Police, die auf Unfallbasis kalkuliert ist, mit dem Namen Multi PROTECT.

Da die Bayerische mit 12 verschiedenen Berufsgruppen rechnet, bietet sich der Versicherer immer wieder als günstige Möglichkeit an. So ist z.B. der Mechatroniker in der gleichen Berufsgruppe wie der Bürokaufmann zu finden. 35-jährig werden hier bis Endalter 67 für 1.000 Euro versicherte Rente in der Prestige-Variante 102,12 Euro (132,62 Euro brutto) fällig (Komfort 82,04 Euro/ 117,20 Euro brutto und Smart 76,03 Euro/ 102,74 Euro brutto).

Der Dachdecker zahlt bis Endalter 60 147,82 Euro (191,98 Euro brutto) für Prestige, 82,04 Euro (175,95 Euro brutto) für Komfort und immer noch 113,92 Euro (153,95 Euro brutto) für die Smart-Variante. Die EU PROTECT würde hier mit 31,24 Euro (45,28 Euro) deutlich weniger kosten. Bei der EU der Bayerischen ist anzumerken, dass ab einer prognostizieren Erwerbsunfähigkeit von 3 Jahren bzw. einer tatsächlichen EU von 18 Monaten geleistet würde. Erwerbsunfähig ist, wer nicht mehr in der Lage ist, eine Tätigkeit des allgemeinen Arbeitsmarktes für mindestens 2 Stunden auszuüben.

Die Schwere Krankheiten-Absicherung ist deswegen hervorzuheben, weil sie klassisch kalkuliert ist. Der Kunde trägt also nicht das Anlagerisiko. Bei den fondsbasierten Varianten der Mitbewerber kann es hingegen schon passieren, dass der Beitrag sich erhöht, weil der Fonds nicht gut läuft. Oder noch schlimmer: Im Leistungsfall würde die Versicherungssumme gekürzt.

Die Multi-Risk-Absicherung der Bayerischen gibt es auch noch. Bei der Multi-Risk muss aber dem Vermittler und dem Kunden klar sein, dass der Schutz stark eingeschränkt ist. Es ist eine Notlösung.

Unterm Strich ist es gut, wenn die Bayerische sich so breit aufstellt. So lässt sich immer eine passende und bezahlbare Lösung finden.

Erstinformationen abrufen

BSC GmbH Logo

You have Successfully Subscribed!