Die Absicherung des Einkommens teilt sich grob in zwei Bereiche. Auf der einen Seite ist das Top-Segment. Hier sichert die Berufsunfähigkeits-Versicherung meinen Beruf ab, so wie ich ihn in gesunden Tagen ausgeübt habe. Auf der anderen Seite ist die Erwerbsunfähigkeits-Versicherung, wie z.B. die EUV der Stuttgarter. Diese sichert mein Einkommen ab. Unabhängig von meinem Beruf, meiner Ausbildung oder meinem Lebensstandard. Dazwischen tummeln sich BUV mit abstrakter Verweisung oder temporäre Lösungen, wie z.B. 36 Monate doppelte Rente bei BU oder nach 36 Monaten BU-Prüfung auf EU.

Die Angst vor allem, das nicht das Label „BUV“ trägt, ist unter den Vermittlern groß. Dabei ist eine sauber definierte EU ein sinnvoller Schutz für jeden, der bereit ist, das Risiko einer Berufsunfähigkeit selbst zu tragen. Sprich: Umzuschulen und vorübergehende Gehaltseinbußen in Kauf zu nehmen.

Viel häufiger ist es aber ein sinnvoller Schutz für Berufe, die nicht in die primäre Zielgruppe der Versicherer fallen. Und sich deshalb  die Beiträge für eine BU nicht leisten können.

Die neue EUV der Stuttgarter

Die Stuttgarter bietet ab diesem Jahr mit der EUV PLUS ein Premium-Produkt zur Absicherung der Erwerbsfähigkeit an. Erfreulicherweise nicht ersetzend, sondern ergänzend zu ihrem äußerst günstigem Low-End-Produkt EUV, welches günstigen Versicherungsschutz anbietet, falls ich krankheitsbedingt dauerhaft keine sieben Stunden in der Woche arbeiten könnte.

Die neue EUV der Stuttgarter leistet ab einer voraussichtlichen Erwerbsunfähigkeit von 6 Monaten und einer Einschränkung auf 3 Stunden täglich. Damit liegt das Produkt gleichauf mit den Anbietern der Top-Produkte in diesem Segment.

Leistungen in der EUV der Stuttgarter erhält auch, wer die Erwerbsunfähigkeit grob fahrlässig oder im Straßenverkehr sogar vorsätzlich herbeigeführt hat, was ebenfalls gehobenem Standard entspricht.

Die medizinischen Mitwirkungspflichten (Maßnahmen und Operationen) sind sauber definiert, allerdings verzichtet der Versicherer nicht auf die Meldepflicht bei gesundheitlicher Verbesserung. Der Versicherte muss also von sich aus einschätzen können, ob er schon wieder in der Lage wäre, dem allgemeinen Arbeitsmarkt für mehr als drei Stunden täglich zur Verfügung zu stehen.

Saubere Definitionen

Grundsätzlich zeichnet sich der Tarif durch seine klaren Definitionen aus. So ist beispielsweise ausdrücklich in den Bedingungen festgeschrieben, dass Tätigkeiten in Behinderteneinrichtungen bei Feststellung der Erwerbsunfähigkeit nicht geprüft werden oder ein Hinzuverdienst bis zur 450 Euro-Grenze der Leistung nicht im Wege steht. Beides entspricht der logischen Auslegung der Standard-Formulierungen der Bedingungen bzw. der realen Situation des Arbeitsmarktes für die Zielgruppe. Behinderteneinrichtungen zählen beim besten Willen nicht zum allgemeinen Arbeitsmarkt. Und bei einer Arbeitszeit von höchstens 3 Stunden täglich –die ja immer noch Grundlage der Leistungsbewilligung bleiben –  wird es schwer, mehr als 450 Euro zu verdienen. Dennoch ist es im Sinne des Versicherungsnehmers immer besser, wenn etwas klar in den Bedingungen definiert ist, als wenn es der Auslegung bedarf.

Ähnlich verhält es sich mit der bedingungsgemäßen Definition von seelischen Erkrankungen und geistigen Behinderungen. Bekanntermaßen ist der größte Teil  aller Leistungen aus der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente psychisch bedingt. Das liegt daran, dass in den meisten Fällen einer psychischen Erkrankung eine Verweisung auf andere Tätigkeiten nicht möglich ist bzw. zu keinem anderen Ergebnis führt.

Leistung bei Beobachtung wegen Selbstgefährdung

Die EUV der Stuttgarter konkretisiert, dass eine Erwerbsunfähigkeit im Sinne der Bedingungen auch dann vorliegt, wenn wegen Selbstgefährdung oder der Gefährdung Dritter eine tägliche Beobachtung notwendig ist. In diesen Fällen wird also nicht geprüft, ob es möglich wäre, drei Stunden am Tag eine beliebige Tätigkeit am Arbeitsmarkt auszuüben. In einem konkreten Beispiel würde das bedeuten, dass ein Versicherter mit Essstörungen, der in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen wird, Leistung erhält, selbst wenn sein Zustand es ihm erlauben würde, 3 Stunden täglich als Filmvorführer oder Museumswächter zu arbeiten.

Die EUV der Stuttgarter verweist an dieser Stelle explizit darauf, dass sie den Versicherungsfall selbst prüft. Ein Bescheid eines Sozialversicherungsträgers über Erwerbsminderung löst keine Leistung aus. Das ist gerechtfertigt, da Erwerbsminderung und Erwerbsunfähigkeit zwar ähnlich, aber eben nicht dasselbe sind.

Lebenslange Rente bei Pflegebedürftigkeit möglich

Darüber hinaus leistet der Versicherer, ähnlich anderer Premium-Absicherungen aus diesem Segment, nach Ablauf des Monats, in dem der Versicherungsfall eingetreten ist. Außerdem bietet er Beitragsstundung an und leistet bei Pflegebedürftigkeit ab 3 Bedingungspunkten. Darüber hinaus bietet er eine Nachversicherung ohne konkretes Ereignis innerhalb der ersten 5 Jahre (max. Endalter 35)an. Gegen Mehrbeitrag sind eine lebenslange Rente bei Pflegebedürftigkeit sowie eine Option auf eine anschließende Pflegeversicherung der Stuttgarter nach Vertragsende ohne erneute Gesundheitsprüfung wählbar.

Für Azubis und Schüler gibt es eine Umstellungsoption auf eine BU-Absicherung ohne erneute Gesundheitsprüfung nach abgeschlossener Ausbildung bzw. abgeschlossenem Studium.

Unterstützung im Leistungsfall

Besonderes Highlight ist aber die in den Bedingungen der EUV der Stuttgarter festgeschriebene Unterstützung des Anspruchsstellers im Leistungsfall. Wie von Franke und Bornberg oder anderen immer wieder betont wird, kommt es nur deswegen in vielen Fällen nicht zur Leistung, weil der Versicherte nicht die notwendigen Unterlagen für den Versicherer auf die Reihe bekommt. Und sich deswegen einfach nicht mehr meldet. Dies liegt mit einiger Wahrscheinlichkeit zum größten Teil daran, dass der Versicherte schlicht überfordert ist. Ganz besonders unter Berücksichtigung seiner Situation als offenbar Erwerbsunfähiger. Hier ist jede Form der Unterstützung hilfreich. Umso erfreulicher, wenn der Versicherer diese Unterstützung in den Bedingungen zusagt.

Zusammengefasst ist die Premium-EU der Stuttgarter unter den Top-Produkten am Markt einzuordnen. Besonders erfreulich ist, dass der Versicherer zu Gunsten der Prämie auf zusätzliche Leistungsauslöser verzichtet. Aber großes Augenmerk auf die Klarheit und Umfang der Definitionen in den Bedingungen gelegt hat.

 

Erstinformationen abrufen

BSC GmbH Logo

You have Successfully Subscribed!