Da die wenigsten sich eine Immobilie aus dem Sparschwein leisten können, müssen wir finanzieren. Die passende Finanzierung zu finden, ist schon nicht einfach. Aber mit dem richtigen Experten an der Seite ist es machbar. Die meisten vergessen aber, dass sie ihre Finanzierung absichern müssen. Denn wer weiß, was passiert?

Warum muss ich meine Finanzierung absichern?

Ich muss eigentlich jede Ausgabe, also auch meine Finanzierung absichern. Denn die wenigsten haben Verständnis dafür, dass ich mal kein Geld mehr habe. Und da ist es auch meistens egal, warum. Mal angenommen, ich kann aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten. Wenn ich deswegen der Bank nix mehr zahlen kann, dann juckt das die vermutlich nicht, wie schlimm es mir gerade geht. Die wollen weiter ihr Geld zurück, oder?

Die Frage, die ich mir stellen muss, lautet: “Ab wann hab ich ein Problem zu zahlen?”

Wenn ich all meine Ausgaben von meinem Arbeitseinkommen bezahle, dann hab ich ein Problem, wenn ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann.

Ich komm aber erstmal klar, wenn ich nur 75% meines Gehalts für Finanzierung und Fixkosten ausgebe. Denn wenn ich länger als 6 Wochen krankgeschrieben bin, bekomme ich das gesetzliche Krankengeld. Das liegt in der Höhe bei ungefähr 75% Netto.

Wie gut muss ich meine Finanzierung absichern?

Das Krankengeld bekomme ich maximal für 72 Wochen. Danach gibt es die sogenannte Erwerbsminderungsrente. Die leistet zur Hälfte, wenn ich keine 3-6 Stunden und voll, wenn ich keine 3 Stunden mehr am allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten kann.

In der Höhe bekomme ich hier vielleicht noch so 35% meines Gehalts bei der vollen Erwerbsminderungsrente. Bei der halben die Hälfte. Das dürfte in der Regel zu wenig sein.

Und leider läuft es nicht immer so, dass ich erst Krankengeld und dann EMI-Rente bekomme. Wenn ich sofort so krank bin, dass ich dauerhaft nicht mehr arbeiten kann, gibt es kein Krankengeld. Arbeitsunfähig bin ich nur, wenn ich vorübergehend nicht mehr arbeiten kann.

Hilft eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Wenn ich Geld auf der Seite habe, ist so einiges einfacher. Angenommen, ich habe 3 Monatsgehälter auf der Seite und bin 12 Monate krank. Dann könnte ich theoretisch mein Gehalt jeden Monat auf 100% auffüllen. Das gleiche gilt auch für eine Umschulung, bei der ich zwischen 60-67% vom Arbeitsamt bekomme und bis zu 450 Euro vom neuen Arbeitgeber. Auch hier hilft es, wenn ich etwas Geld auf der Seite habe.

Wer mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung seine Finanzierung absichern will, der sollte nicht nur überlegen, ab wann er sein Geld braucht. Wichtig ist auch, wie lange er es braucht.

Denn eine BU-Versicherung bis 60 kostet etwa die Hälfte einer Versicherung, die ich bis 67 abschließe. Das gilt übrigens auch für andere Versicherungen wie die Erwerbsunfähigkeitsversicherung oder die Grundfähigkeitsversicherung.

Wenn also meine Finanzierung nur bis zum 55. Lebensjahr läuft, wäre es Unsinn, die Versicherung viel länger laufen zu lassen. Ich sollte aber auch bedenken, dass immer wieder mal was dazwischen kommen kann. Also, wer sich besser fühlt, wenn er ein oder zwei Jahre Puffer einbaut, soll das auch tun.

So kann ich mit der Laufzeit sinnvoll Geld sparen. Und jeder, der gerade eine Finanzierung laufen hat, weiß auch, dass es nie verkehrt ist, jedes Jahr zu sparen, um dann vielleicht auch mal etwas mehr vom Kredit tilgen zu können.

Wenn ihr mehr wissen wollt, dann nehmt Kontakt zu unseren Experten auf!

Erstinformationen abrufen

BSC GmbH Logo

You have Successfully Subscribed!