Ich kann bei der Berufsunfähigkeits-Versicherung Geld sparen, ohne dabei auf Qualität zu verzichten. Dazu muss ich nur wissen, woraus sich der Beitrag zusammensetzt. Ein paar Dinge sind logisch, ein paar muss ich vielleicht erklären. Wenn du es schon weißt, dann musst es ja nicht lesen. Ich erklär mal drauf los.

Wie kann ich bei der Berufsunfähigkeits-Versicherung Geld sparen?

Der Beitrag berechnet sich aus

  • der Renten-H√∂he
  • dem Eintrittsalter
  • der Versicherungsdauer
  • der Leistungsdauer
  • der Zahlweise
  • Gesundheitszustand/Hobbies
  • Beruf

Wenn du das so siehst, verstehst du sicher auch, warum ich nicht mal so pauschal sagen kann, was eine Berufsunfähigkeits-Versicherung kostet.

Aber, wer darauf besteht: Eine BUV kannst du ab 5 Euro Brutto-Beitrag im Monat abschlie√üen. Wirkt sich dann halt auf die Rentenh√∂he, die Versicherungsdauer usw. aus. Nach oben hab ich noch keine Grenze festgestellt ūüôā

Aber mal ernsthaft. Wie kann ich jetzt bei der Berufsunfähigkeits-Versicherung Geld sparen?  Und viel wichtiger: Wie kann ich sinnvoll Geld sparen?

Bei der Berufsunfähigkeits-Versicherung Geld sparen durch niedrigere Rente

Am einfachsten zu rechnen ist es, wenn ich an der Rentenh√∂he spare. Versichere ich 2.000 Euro monatliche Rente f√ľr 100 Euro monatlichen Beitrag, kostet mich die halbe Rente den halben Beitrag. Der Mathematiker nennt das linear.

An der Rentenh√∂he gibt es aber nix zu deuten. Sie ist Teil der objektiven Bedarfsermittlung. Und objektiv bedeutet, dass es nun mal so ist. Wenn ich jeden Monat 2.000 Euro ausgebe, muss ich 2.000 Euro absichern. Weil mir bei einer niedrigeren Rentenh√∂he jeden Monat Geld zum Leben fehlt. Dann spare ich vielleicht die H√§lfte am Beitrag. Aber im Leistungsfall geh ich jeden Monat ins Minus. Und wenn mein Erspartes aufgebraucht ist, steh ich dumm da. Die ganze Berufsunf√§higkeits-Versicherung war f√ľr die Katz.

Wenn ich also bei der Berufsunf√§higkeits-Versicherung Geld sparen will, dann nicht an der Rentenh√∂he. Ist das nachvollziehbar? Ich denke schon. Ansonsten gern eine E-Mail schreiben oder kommentieren ūüôā

Lass dich kostenfrei vom Experten beraten!

Je j√ľnger desto besser!

Die Berufsunf√§higkeits-Versicherung ist f√ľr junge Leute g√ľnstiger. Und das, obwohl ich dann ja l√§nger Schutz habe. Angenommen, ich schlie√üe die Versicherung mit 20 ab, zahle ich in der Summe und auch monatlich weniger, als wenn ich mich erst mit 40 darum k√ľmmere. Das klingt erstmal komisch. Aber ich kann es erkl√§ren. Hat mit Statistiken zu tun. Und Statistiken braucht der Versicherer, um die Beitr√§ge zu berechnen.

In den Statistiken steht, dass ich erst mit 50 ein richtig hohes BU-Risiko habe. Die Mittelschlauen unter euch denken sich jetzt, dass sie erst dann eine BUV brauchen. Versicherer sind aber f√ľr gew√∂hnlich ziemlich schlau. Die wissen das auch. Und deshalb berechnen die die Tarife auch so. Sie nehmen dein Risiko als Ganzes und teilen es dann durch die einzelnen Zahlungen. So entsteht dein monatlicher Beitrag. In der Summe zahlst du als 20-J√§hriger bis 67 ungef√§hr das gleiche wie der 50-J√§hrige. Aber du hast halt 37 Jahre l√§nger Schutz. Und der Versicherer kann statistisch betrachtet 37 Jahre l√§nger mit dem Geld arbeiten, bevor er zahlen muss. Deswegen zahlst du oft auch in der Summe weniger, wenn du dich in jungen Jahren versicherst.

Lifehack, um bei der Berufsunfähigkeits-Versicherung Geld sparen

Versicherer konzentrieren sich stark auf das Kerngesch√§ft. Deshalb schludern die in der Verwaltung auch mal. So ist dem Versicherer z.B. egal, wann du Geburtstag hast, wenn sie dein Eintrittsalter berechnen. Du bist so alt wie alle anderen aus deinem Jahrgang. Du bist Aktuelles Jahr – Geburtsjahr Jahre alt. Als bin ich 2019-1980 = 39 Jahre. Weil noch Dezember ist. Ab Januar bin ich 40 Jahre alt! OK, ich hab im Februar Geburtstag. Halb so wild. Gilt aber auch, wenn du im Juni, August oder September hast. Oder Dezember. Oder jeder andere Monat. Wenn du also noch dieses Jahr eine Berufsunf√§higkeits-Versicherung abschlie√üt, sparst du √ľbelst viel Geld.

Ein 20-J√§hriger Mechatroniker spart im Monat 1,18 Euro. Sind im Jahr 14,16 Euro und bis 67 665,52 Euro. Fairerweise zieh ich den einen Monat ab, den er f√ľr den Dezember zu viel zahlt. Dann sind es aber immer noch knapp 610 Euro, die er sich spart. Das sind gut 600 Leberk√§ssemmeln.

Je fr√ľher ich einsteige, um so g√ľnstiger. Hat nur Vorteile. Der n√§chste kommt sofort.

Vorerkrankungen und Hobbies können teuer sein

Je j√ľnger, desto ges√ľnder bin ich. Um so unwahrscheinlicher ist es, dass ich einen Zuschlag zahlen muss. Das kann immer dann sein, wenn ich eine Vorerkrankung habe, die zwar gef√§hrlich ist, aber deren Folgen schwierig zu greifen sind. √úbergewicht w√§re sowas. Je mehr ich wiege, um so wahrscheinlicher ist es, dass ich mal l√§nger krank bin. Aber ob es dann die Gelenke oder die Organe sind, l√§sst sich nicht sagen. Und da der Versicherer bei einem Leistungsausschluss beweisen muss, dass das eine mit dem anderen zu tun hat, gibt es Krankheiten, die mit einem Zuschlag belegt sind.

Bei den Hobbies ist es genau so. Hier ist es vielleicht sogar eher so, dass ich als Teenager krasser unterwegs bin. Denn auch manche Hobbies, wie z.B. Boxen, sind gefährlich. Aber wenn ich später Parkinson habe, lässt sich schwierig beweisen, dass es mit dem Boxen zusammenhängt.

Zuschl√§ge k√∂nnen sp√§ter wieder wegfallen. ¬ß 41 VVG bildet die Grundlage. In der Berufsunf√§higkeits-Versicherung ist der ¬ß 158 VVG ma√ügeblich. Hier steht, dass der ¬ß 41 VVG nur dann anzuwenden ist, wenn die Minderung der Gefahrenumst√§nde nach ausdr√ľcklicher Vereinbarung als Gefahrenminderung anzusehen ist. Das ist in der Regel nicht der Fall. Wieso sollte man etwas so offensichtliches ausdr√ľcklich vereinbaren? Allerdings k√∂nnte ich hier argumentieren, dass ja die Krankheit oder das Hobby ausdr√ľcklich als Gefahrenerh√∂hung festgeschrieben ist. Der Wegfall ist also der Wegfall einer festgeschriebenen Erh√∂hung. Das sollte ich doch als Minderung ansehen d√ľrfen, oder?

Naja, aber vor Gericht und auf hoher See…

Mit der Zahlweise bei der Berufsunfähigkeits-Versicherung Geld sparen

Wie meine Oma zu sagen pflegte, schei√üt der Teufel auf einen gro√üen Haufen. Wer es sich also leisten kann, die monatlichen Beitr√§ge j√§hrlich zu zahlen, spart gut 3%. Das k√∂nnen aber halt auch mal 1.200 Euro sein. Das schafft nicht jeder. F√ľr die Klugschei√üer unter euch: Eigentlich ist es genau umgekehrt. Die j√§hrliche Zahlweise ist die normale Zahlweise und f√ľr die monatliche gibt es einen Verwaltungsaufschlag.

Was ist der Unterschied zwischen Leistungs- und Versicherungsdauer?

Ich kann selbstverst√§ndlich auch Geld sparen, wenn ich an der Leistungs- und Versicherungsdauer schraube. Die Leistungsdauer zeigt, bis wann ich Geld im Leistungsfall bekomme und die Versicherungsdauer zeigt, bis wann ich versichert bin. Normalerweise l√§uft beides gleich. Es kann aber durchaus sinnvoll sein, die Versicherungsdauer k√ľrzer zu halten als die Leistungsdauer. Denn selbst wenn ich mit 60 aufh√∂ren will zu arbeiten, kann eine Berufsunf√§higkeit mein Konzept so durcheinander bringen, dass ich trotzdem bis 67 Geld brauche. Vor allem dann, wenn ich mit hohen Einnahmen rechne, aber nur das unbedingt notwendige versichere. So l√§sst sich immer ein wenig Geld sparen.

Grunds√§tzlich kann es aber immer sinnvoll sein, die Laufzeit einer Berufsunf√§higkeits-Versicherung zu √ľberdenken. Denn nicht alle Ausgaben habe ich bin zum 67. Lebensjahr.¬† Zum Beispiel die Ausgaben f√ľr meine Kinder. Selbst wenn beide den Doktor machen, darf ich darauf hoffen, dass sie selbst Geld verdienen, bevor ich 62 bin.

Und ganz grob √ľberschlagen d√ľrfen wir uns merken, dass eine BUV bis 67 etwa das Doppelte einer BUV bis 60 kostet. Das ist ne Menge Geld. Und wenn es sinnvoll ist, sollte ich dar√ľber nachdenken. Vor allem, weil es so gut planbar ist.

√úber eine k√ľrzere Laufzeit l√§sst sich als ganz gut bei der Berufsunf√§higkeits-Versicherung Geld sparen.

Der Beruf in der Berufsunfähigkeits-Versicherung

Eigentlich versichert die Berufsunf√§higkeits-Versicherung keinen Beruf. Schon gar nicht das Berufsbild und auch keine Stellenbeschreibung. Die Berufsunf√§higkeits-Versicherung interessiert sich nur f√ľr die T√§tigkeiten, die ich allt√§glich w√§hrend der Arbeit aus√ľbe. Hier kann ich auch in der Berufsunf√§higkeits-Versicherung Geld sparen. Aber nur dann, wenn ich meinen Beruf deutlich anders aus√ľbe, als die Versicherer das denken. Ein gutes Beispiel hierf√ľr ist der Dreher. In der Vorstellung vieler und auch in meiner ist das ein sehr gef√§hrlicher Beruf. Ich muss das Werkst√ľck in die Maschine einspannen und dann, wenn es sich sauschnell dreht, mit der Hand bearbeiten. Da fliegen Teile rum und wenn ich in die Maschine lange, ist die Hand ab.

Tats√§chlich spannt der Dreher heute das Werkst√ľck ein, setzt sich an den PC und gibt die Koordinaten ein. Die Maschine bearbeitet das Werkst√ľck von alleine.

In diesem Fall kann ich mit einer ausf√ľhrlichen T√§tigkeitsbeschreibung eine bessere Einstufung erreichen. Und besser hei√üt hier billiger.

Die wenigsten Berufe sind √ľbrigens teurer, weil die Berufe gef√§hrlich w√§ren. Unf√§lle sind ja eh nur f√ľr 10% der BU-F√§lle verantwortlich. Und 80% aller Unf√§lle geschehen zu Hause. Berufe sind dann teuer, wenn schon leichte k√∂rperliche Einschr√§nkungen dazu f√ľhren k√∂nnen, berufsunf√§hig zu sein. Und berufsunf√§hig ist, wer in seinem Beruf aus gesundheitlichen Gr√ľnden nur noch zur H√§lfte arbeiten kann. Aber das ist eine andere Geschichte…

Unterm Strich

Es gibt einige M√∂glichkeiten, bei der Berufsunf√§higkeits-Versicherung Geld sparen. Aber fast alle sind mit einem Risiko behaftet, das mehr oder weniger gut kalkulierbar ist. Die einzige M√∂glichkeit, um Geld zu sparen und dabei sogar noch besser bzw. l√§nger versichert zu sein, ist, die Berufsunf√§higkeits-Versicherung so fr√ľh wie m√∂glich abzuschlie√üen.

Lass dich kostenfrei vom Experten beraten!

Erstinformationen abrufen

BSC GmbH Logo

You have Successfully Subscribed!