Egal ob Energie, Lebensmittel oder Mobilität: Alles wird gerade teurer! Aufgrund des Ukraine-Krieg erleben wir gerade rasante Kostensteigerungen in sämtlichen Lebensbereichen. Sparen wird so zur echten Herausforderung! Wir haben darum in unserer BSC-EXPERTENFAMILIE für euch die Köpfe zusammengesteckt und unsere 20 besten Spartipps für den Alltag gesammelt. Denn wir sind überzeugt: Kleinvieh macht auch Mist!

Und vielleicht ist für den ein oder anderen ja auch noch eine ganz neue Spar-Anregung unter unseren Spartipps dabei. Und falls du Spartipps für uns hast, dann schreib uns einfach 🙂

  1. Führe ein Haushaltsbuch

 Du glaubst nicht, dass man durch ein Haushaltsbuch Geld spart? Dann solltest du es einmal darauf ankommen lassen. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass fast jeder Mensch Geld für Dinge ausgibt, die ihm gar nicht so bewusst sind. Außerdem hilft ein Haushaltsbuch dir dabei, abzuwägen, worauf du am ehesten verzichten kannst bzw. wo deine größten Einsparpotenziale liegen. Du möchtest es direkt ausprobieren? Dann lade dir hier unseren digitalen BSC-Ausgabencheck herunter.
 

  1. Erstelle einen Kochplan für die Woche und kaufe danach ein

Du hast vielleicht schon gemerkt, dass die Preise für bestimmte Lebensmittel auch gerade steigen.  Auch wenn es vielleicht etwas mühsam klingt, die Mahlzeiten für eine komplette Woche vorzuplanen, solltest du das tun. Du kaufst auf diese Weise nämlich wirklich nur das, was du wirklich brauchst und schmeißt weniger unverbrauchte Dinge weg.

  1. Kaufe abends ein und schaue bei Artikeln, die kurz vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums stehen

Zusätzlich Geld beim Einkaufen sparen kannst du, in dem du abends einkaufen geht. Dann werden viele frische Artikel noch mal im Preis gesenkt, da sie am Folgetag nicht mehr verkauft werden dürfen. Außerdem solltest du immer mal nach Produkten kurz vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatum schauen. Diese werden ebenfalls reduziert und sind auch immer noch ein paar Tage lang gut.

  1. Wäsche waschen auf 30 Grad

Vielleicht hast du auch noch von deiner Mutter oder Oma gelernt, dass man immer so heiß wie möglich waschen sollte, damit wirklich alles sauber wird?! In den wenigsten Fällen ist das wirklich notwendig. Und die Wäsche nur noch auf 30 Grad zu waschen, spart einiges an Energie.

  1. Heize den Backofen nicht vor

Wenn du deinen Backofen vorheizt, dauert es insgesamt länger, bis das Gericht fertig ist. Nur bei bestimmten Gerichten wie z. B. Fisch, Fleisch, Soufflé, Brandteig oder Biskuit sollte der Ofen vorgeheizt werden. Bei den übrigen Backvorgängen wie Brot, Kuchen, Aufläufen, geschmorten Gerichten kannst du darauf verzichten. Und sparst die so rund 20 % Strom und Energie.

  1. Lasse deine elektrischen Geräte nicht auf „Standby“

 So ziemlich die unnötigste Energie geht für Geräte drauf, die nicht in Benutzung sind. Wenn du Verteiler-Steckdosen nutzt, kannst du abends vorm Schlafen gehen oder morgens bevor du ins Büro fährst ganz einfach beim Fernseher und Co. den Strom ausschalten. Aufs Jahr gerechnet sparst du dadurch ca. 100 – 150 €.

  1. Mit Regen- statt Leitungswasser gießen

Wer einen großen Garten hat, muss gerade im Sommer täglich die Pflanzen gießen. Wer Regenwasser in Regentonnen auffängt kann einiges an Wasser sparen. Und natürlich ist das auch nachhaltiger!

  1. Reisen mit der Bahn und dem Flugzeug frühzeitig buchen

Wer kurz entschlossen Bahn- oder Flugtickets kauft, zahlt meist mehr! Besser: Planen deine Reisen möglichst frühzeitig, um die günstigsten Ticket-Preise zu bekommen.

  1. Budgets für deine Ausgaben vergeben

Wenn das Geld am Monatsende knapp wird, hast du zu viel ausgegeben. Das kannst du verhindern, in dem du dir Budgets setzt. So weißt du immer genau, wie viel Geld du im Monat für Freizeitaktivitäten oder ähnliches ausgeben kannst.

  1. Technische Geräte „refurbished“ kaufen

Ca. 50% auf den Neupreis von Handys, Tablets o. ä. sparst du, wenn du diese refurbished kaufst. Das bedeutet, es handelt sich zwar um gebrauchte Geräte, die aber vom Hersteller geprüft, gereinigt und generalüberholt worden sind. Da diese Geräte heute auf Langlebigkeit ausgelegt sind, können sie noch ohne Probleme einige Zeit lang genutzt werden.

  1. Hohe Anschaffung vs. hohe Laufende Kosten abwägen

Wenn du z. B. eine neue Waschmaschine kaufen musst, ist das Gerät mit der höchsten Energieeffizienz oftmals teurer. Allerdings verbrauchen günstige Geräte oft viel mehr Strom (den du ja auch bezahlst). Du solltest darum immer abwägen, ob eine Ersparnis bei der Anschaffung immer noch sinnvoll ist, wenn du die laufenden Kosten betrachtest.

  1. Akkus statt Batterien

Geräte mit Akkus kosten mehr als solche mit Batterien. Wenn du allerdings mehrmals im Monat die Batterien eines Geräts wechseln musst, solltest du den Akku wählen, da die Batterien dich dann mehr kosten.

  1. Öfter mal auf’s Auto verzichten

Nutze, wenn möglich, Fahrgemeinschaften oder schwing dich auf dein Fahrrad! Das ist nicht nur gut für’s Portemonnaie sondern auch für die Umwelt.

  1. Kaufe und verkaufe gebrauchte Dinge

Auch wenn es schwer vorstellbar ist: Für so ziemlich alles gibt es einen Markt! Du kannst mit ungenutzten Dingen Geld verdienen, indem du sie z. B. bei Ebay verkaufst. Andersherum kannst du dir auch angewöhnen bei Neuanschaffungen erst mal zu schauen, ob es die Sache auch noch gut gebraucht zu kaufen gibt.

  1. Behalte versteckte Kosten im Blick

Achte bei deinen Abos und Verträgen darauf, wann temporäre Rabatte ablaufen und prüfe immer mal wieder, ob es beispielsweise den Handytarif inzwischen irgendwo günstiger gibt.

  1. Nutze LED-Lampen

Bis zu 80 % der Stromkosten, die auf Beleuchtung im Haushalt anfallen, lassen sich durch LED-Lampen einsparen. Im Jahr macht das ca. 70 € aus. (Quelle: WEMAG Energiesparberatung )!

  1. Bar zahlen

Wenn du in der Stadt oder beim Einkaufen gerne auch mal spontan etwas kaufst, dass du eigentlich nicht brauchst, kann es dir helfen mit Bargeld zu zahlen. Dadurch, dass du das Geld so händisch aus dem Portemonnaie nehmen musst, wird das „Geld ausgeben“ zu einer bewussteren Handlung!

  1. Bücher gebraucht kaufen

Wer gerne liest, sollte gerade aktuelle Bücher gebraucht kaufen. Durch die Buchpreisbindung kosten 2 Neuerscheinungen im Monat schon mal 50 €. Über Ebay zahlt man meist nur den halben Neupreis pro Buch.

  1. Leitungswasser trinken

Das Trinken von Leitungswasser statt gekauftem Wasser spart im Jahr mehrere Hundert Euro ein.

Besser für die Umwelt ist es auch, da Verpackungen und Transportwege Wegfallen.

  1. Versicherungen überprüfen lassen

Die Versicherer bringen alle paar Jahre neue Tarife heraus. Viele davon sind günstiger. Du solltest deine Versicherungen darum regelmäßig überprüfen lassen. Am besten natürlich direkt von uns!

So viel zu unseren Spartipps! Vermutlich lassen sich nicht alle einfach für dich umsetzen, aber wenn unter den Spartipps nur ein bisschen was dabei ist, dass dir weiterhilft, sind wir schon sehr zufrieden 🙂

 

Erstinformationen abrufen

BSC GmbH Logo

You have Successfully Subscribed!