Wer wissen will, was eine DU-Klausel ist, der darf das gerne hier oder hier nachlesen. In diesem Artikel geht es nur um die Dienstunfähigkeits-Klauseln und nicht um die dahinterliegenden Bedingungen der Berufsunfähigkeitsversicherung. Der Stand ist Mai 2019. Die Versicherungskammer Bayern ist jetzt neu dabei 🙂

Also, los geht´s!

Was vergleiche ich bei der DU-Klausel?

Ich unterscheide zwischen der echten und unechten Dienstunfähigkeits-Klausel. Außerdem interessiert mich, wie die Versicherer bei Beamten auf Widerruf oder Probe leisten. Also, ob sie vollständig ist. Denn hier ist der Bedarf deutlich höher als bei Beamten auf Lebenszeit.

Die Klauseln zur speziellen Dienstunfähigkeit mag ich nicht beurteilen. Ich kann diese bei fast jedem Versicherer auf Anfrage einschließen lassen. Aber ich kann mir keinen Fall ausdenken, wo nicht auch die Berufsunfähigkeitsversicherung leisten würde, ohne dass ich dafür mehr Geld bezahlen müsste.

Auch die begrenzte Dienstfähigkeit spreche ich in diesem Artikel nicht weiter an, weil ich dazu schon was geschrieben habe und der Bedarf in Bayern, wo ich nun mal lebe, nicht so riesig ist. Deshalb interessiert mich das nicht so sehr. Für Bundesbeamte oder andere Bundesländer kann das aber schon interessant sein. Dann haben die DBV und die Debeka eben diesen Vorteil.

Und der Verzicht auf konkrete Verweisung bei Beamten ist Käse. Ein Beamter, der kein Beamter mehr ist, könnte immer auf die fehlende Vergleichbarkeit zwischen dem Beamten- und Angestelltenverhältnis verweisen, um eben nicht konkret verwiesen werden zu können. Und selbst wenn: In meinen Augen besteht kein Bedarf, wenn ich ungefähr das gleiche verdiene wie vorher.

Wer bietet alles eine echte DU-Klausel an?

Eine Dienstunfähigkeitsversicherung bieten derzeit nach meinem begrenzten Wissen die Aachen Münchener, die Bayerische, die DBV, die Debeka, die Condor, die Ergo, die HUK, die Nürnberger, die R+V, die Signal, die SDK, die Universa, die Versicherungskammer Bayern, die WWK und die Württembergische an. Bei Softfair taucht auch die VPV mit einer DU-Klausel auf. Aber liest man mal nach, dann steht in der Klausel nur, dass bei Beamten im Falle einer Dienstunfähigkeit auf Berufsunfähigkeit geprüft wird. Das ist also keine DU-Klausel und hoffentlich ein Fehler bei Softfair.

Eine echte DU-Klausel bietet die Aachen Münchener, die Bayerische in den Tarifvarianten Komfort und Prestige, die Condor, die DBV, die Debeka, die R+V, die Versicherungskammer Bayern, die SDK und die Signal an. Die Aachen Münchener beschränkt die Klausel allgemein auf das Erreichen des Endalters 60. Am Rande sei bemerkt, dass die Ergo  die Grenze bei 46 zieht.

Die SDK versichert keine Polizisten, Feuerwehrleute, Bundespolizei, Justizvollzugsbeamte, Beamte des Zoll und Lehrer.

Die Condor versichert keine Feuerwehrleute.

Wer hat die unechte DU-Klausel?

Alle weiteren Anbieter verlangen als Leistungsauslöser das Vorliegen der Dienstunfähigkeit und zusätzlich die Versetzung in den Ruhestand oder die Entlassung. Das bedeutet, die Entscheidung des Dienstherren ist für den Versicherer nicht bindend. Er darf selbst prüfen, ob eine DU vorliegt oder nicht.

Die HUK ist irgendwie zwischen echt und unecht. Ich würde es ganz stark als eine echte DU-Klausel deuten, aber es macht micht stutzig, dass die HUK alle Voraussetzungen einzeln aufzählt. Außerdem muss ich im Leistungsfall alle Unterlagen zur DU-Prüfung zusätzlich zu den zur BU-Prüfung geforderten Unterlagen beibringen. Also würde ich als Vermittler den Kunden bei der HUK eher darauf einstellen, dass im Leistungsfall eine Versetzungsurkunde als Nachweis nicht ausreicht.

Das ist deswegen so gefährlich, weil der § 26 Beamtenstatusgesetz einige Möglichkeiten zur Verweisung bietet. Der Dienstherr dürfte von mir sogar, eine Umschulung oder Weiterbildung verlangen, um mich zu verweisen. Das kann nicht gut sein.

Ich schränke im Weiteren die Auswahl auf die echten DU-Klauseln ein, wenn das mit euch ok ist 🙂

Welche DU-Klausel leistet auch bei Entlassung?

Von den Anbietern einer echten Dienstunfähigkeitsversicherung beschränkt seit 2019 nur noch die Aachen Münchener die Klausel auf Beamte auf Lebenszeit. Das ist daran zu sehen, dass sie nur bei der Versetzung in den Ruhestand leistet. Sollte aber ein Beamter auf Probe wegen einer Dienstbeschädigung oder eines Dienstunfalls in den Ruhestand versetzt werden, leistet sie trotzdem. Diese Fälle sind allerdings sehr selten.

Die R+V bietet seit dem 01.10.2018 eine einzelvertragliche Vereinbarung für Beamte auf Widerruf und Probe an. Find ich gut. Problem gelöst.

Alle anderen leisten auch bei der Entlassung der Beamten. Die DBV leistet, solange der entlassene Beamte Bezüge erhält oder die Einschränkung, die zur Entlassung geführt hat, unverändert fortbesteht. Das klingt beim ersten Hinhören gut, aber es bedeutet, dass die Leistung eingestellt wird, wenn sich der Krankheitszustand des entlassenen Beamten verändert.

Wenn ich böse wäre, wäre auch eine Verschlechterung eine Veränderung. Aber selbst bei einer Verbesserung müsste die DBV nicht abwarten, bis ein Grad von weniger als 50% erreicht ist, um die Leistung einzustellen.

Ist die Leistung dann mal eingestellt, kann ich aber trotzdem noch berufsunfähig sein. Das muss ich jetzt aber neu beantragen und beweisen. Ich befände mich also in der Erstprüfung. Wenn wir einen guten Anwalt kennen, dann können wir an dieser Stelle der DBV schon auch klar machen, dass sie sich nur über eine Nachprüfung von einem unbefristeten Anerkenntnis lösen kann. Aber den musst du halt auch erstmal kennen…

Nachprüfung ist immer besser als Erstprüfung

Bei der Bayerischen, der Debeka, der R+V und Condor, der SDK, der Signal und der Versicherungskammer Bayern befindet sich der entlassene Beamte in diesem Moment in der Nachprüfung. Nicht ich muss beweisen, dass eine BU besteht. Der Versicherer muss nachweisen, dass die BU nicht mehr besteht. Das ist ein enormer Vorteil für den Versicherten.

Bei der SDK und der Signal sticht bei all der positiven Bewertung eine Sache unangenehm ins Auge: Bei den Obliegenheit bei der Beantragung der Dienstunfähigkeit heißt es, dass der Nachweis zusätzlich zu dem Nachweis der Berufsunfähigkeit erbracht werden muss. Das kann bei strenger Auslegung bedeuten, dass ich alle Formulare, Gutachten und Atteste vorlegen, die ich auch bei einer BU-Prüfung bringen müsste. Damit wäre der Vorteil der echten DU-Klausel dahin. Außerdem ersetzt die DU-Klausel die BU-Klausel. Ich kann also strenggenommen nicht mehr BU, sondern nur noch DU werden.

Und bei der Debeka sticht unangenehm ins Auge, dass ich bei Beamten auf Widerruf und Probe nach 6 Jahren auf BU geprüft werde, komme was wolle. Zunächst mal kein Problem. Aber die Definition der Debeka verlangt 75% BU-Grad für volle Leistung… Das ist ein erheblicher Nachteil.

Am Ende bleiben also die Bayerische, die R+V, die Versicherungskammer und die Condor, deren Klauseln bedingungsgemäß nach meiner Lesart am Besten sind.

Die Bedingungen zur Berufsunfähigkeit bleiben hier unberücksichtigt. Und auch die Verständlichkeit der AVB, wo mir immer wieder die Kammer fast buchstäblich ins Auge sticht 😉

Zusammenfassung

Unterm Strich ist aber auch hier die beste Annahme durch den Versicherer entscheidend. Denn die DU-Klausel vereinfacht vielleicht den Zugang zur Leistung. Aber wenn ich weiß, wie es geht, kann ich auch mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung jeden Beamten zur berechtigten Leistung bringen.

Wenn du ein Beamter bist und bis hier durchgehalten hast, dann darfst du mich gerne einfach kontaktieren 🙂 Ich helfe gern.

Erstinformationen abrufen

BSC GmbH Logo

You have Successfully Subscribed!