Die Grundfähigkeits-Versicherung der Zurich komplettiert ihre Biometrie-Palette des Schweizer Versicherers. Die Zurich leistet bereits nach 6 Monaten und ist damit Marktführer.

Wenn die Absicherung meines Berufes nicht möglich ist und auch die Absicherung meiner Fähigkeit, ein Einkommen zu erzielen, vielleicht finanziell nicht sinnvoll ist, empfiehlt es sich, zumindest die Grundfähigkeiten abzusichern.

Es besteht nur noch in der Prämienkalkulation ein Zusammenhang zwischen meinem Beruf und meinen Grundfähigkeiten. In der Leistungsprüfung wird nur medizinisch geprüft. Eine Einschätzung, in welchem Grad eine Berufsunfähigkeit vorliegt oder wie lange ich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen könnte, wird nicht vorgenommen.

Das vereinfacht eine Prüfung eines Antrags auf Leistung sehr und ebenso ist das Produkt auch leicht erklärbar.

Da die Grundfähigkeiten in keinem Zusammen mit dem ausgeübten Beruf stehen, ist der Schutz vor allem für körperlich Arbeitende verhältnismäßig günstig einzukaufen.

Die Qualität einer Grundfähigkeits-Versicherung steht und fällt mit der Definition der Grundfähigkeiten. Je schwammiger hier formuliert wird, desto schwieriger wird es für mich, im Leistungsfall meine Rente zu bekommen.

Die Grundfähigkeits-Versicherung der Zurich definiert insgesamt sauber

Gerade hier weiß die Grundfähigkeits-Versicherung der Zurich zu überzeugen.

Schon das Produktinformationsblatt der Grundfähigkeits-Versicherung der Zurich ist auffällig gut lesbar und auch transparent. Das führt sich bei den Bedingungen fort. Die Grundfähigkeiten Sehen, Sprechen und Hören sind objektiv anhand von benannten Testverfahren prüfbar. Besonders hervorzuheben ist die Definition des Sprachverlustes. Hier findet sich am Markt häufig die Formulierung, dass der Versicherungsnehmer (VN) nicht in der Lage sei, ein verständliches Wort auszusprechen. Die Zurich spricht von verständlicher Sprache und Worten ohne Bedeutung in bekannten gesprochenen Sprachen. Diese Definition ist deutlich kundenfreundlicher und objektiv prüfbar. Der Ausschluss eines psychisch bedingten Sprachverlustes ist marktüblich.

Zeitliche Definition fehlt

Die ganze Bandbreite der grundsätzlichen Problematik von Grundfähigkeits-Versicherungen offenbart sich bei der Definition der motorischen Grundfähigkeiten. Aber auch hier ist die Zurich sehr genau in der Definition. Der Gebrauch der Hände definiert sich darüber, ob der VN nicht in der Lage ist, weder mit der linken noch der rechten Hand, 5 Wörter mit einem Schreibstift zu schreiben. Wünschenswert wäre es, wenn hier noch eine zeitliche Definition hinterlegt wäre und die Lesbarkeit mit einbezogen würde.

Das Fehlen eines zeitlichen Rahmens ist auch das größte Manko an der Definition der Leistungsauslöser. Wenn ich eine Treppe mit 12 Stufen nicht mehr hinaus und herunter gehen kann, erhalte ich Leistung. Wie lange ich oben verschnaufen darf und wie lange ich insgesamt benötige, ist ein ganz entscheidender Faktor, der empfindlich zu Ungunsten des Versicherten ausgelegt werden kann. Hier muss das Produkt noch nachgebessert werden. Hier liegt aber auch ein generelles Problem der Grundfähigkeits-Absicherung allgemein.

Objektiv prüfbarer Rahmen muss gesetzt sein

Die einzelne Grundfähigkeit muss in einen objektiv prüfbaren Rahmen gesetzt werden, der sowohl vom Leistungsumfang, der dafür benötigten Anstrengung und der benötigten Zeit begrenzt wird. Es finden sich vereinzelt schon vorbildliche Definitionen am Markt, aber in der Breite ist die Definition meist zu subjektiv auslegbar. Ein prominentes Beispiel hierfür ist das Auf- und Zudrehen eines Wasserhahnes. Welcher Wasserhahn im Speziellen gemeint ist oder ganz allgemein welches Modell, ist nicht bekannt und je nachdem variiert auch die Wirksamkeit des Leistungsauslösers.

Für Berufskraftfahrer (immerhin die größte Berufsgruppe in Deutschland) stellt die Grundfähigkeits-Versicherung der Zurich eine interessante Alternative dar, da einige Anbieter, so auch die Zurich, leistet, wenn die Eignung, ein Auto zu führen, verloren geht. Marktüblich ist der Ausschluss bei Entzug der Fahrerlaubnis wegen Alkoholmissbrauchs oder des Konsums von Drogen oder Medikamenten. Die Zurich schließt in den Schutz ausdrücklich mit ein, wenn die Medikamente medizinisch notwendig sind.

Am deutlichsten hebt sich die Grundfähigkeits-Versicherung der Zurich aber durch den kurzen Prognose-Zeitraum von 6 Monaten vom Markt ab. Üblicherweise verlangen die Versicherer ein Prognose-Zeitraum von 12 Monaten. Das wird in den allermeisten Fällen zu einer früheren Leistung führen als bei vergleichbaren Produkten.

Darüber hinaus ist die kostenfreie Beratung zu Integration und Rehabilitation erwähnenswert sowie die ereignisunabhängige Möglichkeit zur Nachversicherung alle 5 Jahre.

Erstinformationen abrufen

BSC GmbH Logo

You have Successfully Subscribed!