»Ein Kunde soll bei mir das Gefühl haben, dass er gut aufgehoben ist und sich auch um Ihn gekümmert wird, wenn es mal Probleme gibt oder Fragen da sind.«

Chris Heinrich

Chris Heinrich Sliderbild

»Ein Kunde soll bei mir das Gefühl haben, dass er gut aufgehoben ist und sich auch um Ihn gekümmert wird, wenn es mal Probleme gibt oder Fragen da sind.«

Chris Heinrich

Herzlich Willkommen bei „Frag den Chris“ – Ich bin der Experte für Deine Versicherungsfragen in der Region Rhön!

Moin,

mein Name ist Chris, ich bin Versicherungsmakler, komme ursprünglich aus Nordheim vor der Rhön und lebe heute in Rappershausen.

Du bist auf der Suche nach einer kompetenten und ehrlichen Beratung zu Versicherungen? Dir ist eine verständliche Beratung und ein unabhängiger Experte vor allem zur Fragen der Arbeitskraftabsicherung und der Vorsorge genauso wichtig wie eine ortsunabhängige Beratung? Dann bist Du hier genau richtig!

Ich bin Dein Experte für wichtige Themen wie dem Schutz Deines Einkommens z.B. bei Berufsunfähigkeit, Deiner Altersvorsorge sowie aller bekannten und unbekannten existenziellen Risiken.

Was zeichnet meine Arbeit/Beratung aus?

Punkt 1: Das mit Abstand Wichtigste: Die Zusammenarbeit soll beiden Seiten Spaß machen. Ein Kunde soll bei mir das Gefühl haben, dass er gut aufgehoben ist und sich auch um Ihn gekümmert wird, wenn es mal Probleme gibt oder Fragen da sind. Voraussetzung dafür ist, dass man IMMER wieder miteinander spricht und ehrlich zueinander ist.

Punkt 2: Bei mir wird kein Kunde eine Versicherung abschließen, die er nicht verstanden hat. Auch wenn hierfür mehrere Termine nötig sind. Eine Unterschrift kommt erst unter den Vertrag, wenn der Kunde genau weiß, was er unterschreibt und wofür.

Punkt 3: Absoluter TOP-Service und kurze Wege. Heißt, meine Kunden können sich auf eine sehr gute Erreichbarkeit verlassen. Telefonisch, per Mail oder auch über Social Media bin ich überdurchschnittlich gut zu erreichen. Spätestens nach 24 Stunden hat jeder Kunde von mir eine Rückmeldung zu seiner Kontaktaufnahme. Ich biete bevorzugt Online-Beratungen an, mache aber natürlich auch noch “Vor-Ort”-Termine, wenn es eine gute Tasse Kaffee gibt 🙂

Punkt 4: Dieser Punkt ist mir sehr wichtig! Ich bin niemals der “Billigheini von um die Ecke“. Kein Kunde bekommt bei mir immer nur die Versicherung mit dem günstigsten Preis. Für mich stehen bei der Auswahl einer Produktempfehlung wichtige Punkte wie eine sehr gute Schadenabwicklung, hervorragende Leistungsinhalte und ein hohes Serviceniveau des Versicherers im Vordergrund. Erst danach kommt der Preis. Spätestens in einem Schadensfall danken mir meine Kunden regelmäßig, dass ich für Sie die Versicherung anhand der vorgenannten Reihenfolge ausgewählt habe.

Was ist überhaupt eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt dir eine vertraglich vereinbarte monatliche Rente, wenn du deinen zuletzt ausgeübten Beruf zu mindestens 50 % eben nicht mehr ausüben kannst und das für eine Dauer von voraussichtlich mindestens 6 Monaten. Hierbei ist es egal ob du aufgrund einer Krankheit, körperlichen Verschleiß oder auch aufgrund eines Unfalls deinen Beruf nicht mehr ausüben kannst. Hauptkriterien sind die 50 % und die 6 Monate.

Du erkennst somit, dass eine BU nicht nur irgendein Vertrag ist, den man mal so nebenbei abschließt…. Eine BU ist die Absicherung deiner kompletten Existenz. Sozusagen dein Airbag fürs ganze Leben. Denn wenn du deinen Beruf nicht mehr ausüben kannst, und du keine Berufsunfähigkeitsversicherung besitzt, wird es sehr schwierig den Lebensstandard so aufrecht zu erhalten, wie du Ihn gewohnt bist.

Kurze Beispiele: Autofinanzierung, Miete, Hausfinanzierung, Kinder, Hobbys, monatliche Abos, weitere Versicherungen, Essen & Trinken usw… Diese Ausgaben fallen weiterhin an. Daher bezeichne ich die BU auch öfters als Ausgabenabsicherung.

“Aber der Staat hilft mir doch? Ich brauch keine BU!”

Sich bei Berufs­unfähig­keit ausschließlich auf den Staat zu verlassen ist ähnlich erfolgsversprechend, wie auf eine Meisterschaft von Schalke 04 zu hoffen.

Der Staat zahlt dir keine Rente wegen Berufs­unfähig­keit, sondern wegen Erwerbsminderung. Heißt, es wird geprüft ob du noch irgendeinen anderen Beruf ausüben kannst. Wenn du das noch kannst, dann bekommst du auch keine Rente. Wenn du das zu 3 – 6 Stunden noch erledigen kannst, bekommst du die halbe Erwerbsminderungsrente. Höhe sehr überschaubar. Und wenn du das wirklich gar nicht mehr kannst (ehrlicherweise muss hierfür schon einiges passiert sein), erhältst du die volle Erwerbsminderungsrente. Und auch hier ist die Höhe sehr überschaubar und wird auf keinen Fall dafür reichen, um den Lebensstandard, so wie gewohnt, fortzuführen.

“Ich werde schon nicht berufsunfähig”

Haha! Das hoff ich natürlich auch für mich… und für dich. Aber du hast vermutlich vor Jahren auch mal einen dieser Sätze gesagt: “ich werde nicht heiraten, ich werde nicht schwanger, ich werde niemals ein Auto finanzieren, Bayern wird niemals mehr Meister, Corona ist nach nem halben Jahr vorbei, Wirecard ist ne sichere Sache oder auch der Soli wird niemals abgeschafft”.

Ich will damit sagen, dass wir nicht wissen, was morgen passiert. Fakt ist: Mittlerweile wird jeder VIERTE berufsunfähig.

An die Büroleute, die immer noch denken, dass Sie nicht berufsunfähig werden… ->Lest mal weiter 😉 Auch euch kanns im wahrsten Sinne des Wortes “vom Hocker hauen” 🙂

Wer braucht denn überhaupt eine BU?

So ziemlich jeder, der von einem Einkommen lebt oder irgendwann mal vor hat von einem Einkommen zu leben.

Außer du bist eh schon stinkreich. Oder hast stinkreiche Eltern. Oder hast 50 Millionen im Lotto gewonnen.

Gründe für Berufsunfähigkeit (Büroleute aufgepasst)

NERVENKRANKHEITEN und psychische Krankheiten sind der Hauptauslöser für eine Berufsunfähigkeit mit ca. 33 %.

Danach folgen mit ca. 20 % Erkrankungen des Bewegungsapparats und Skeletts (z.B. Rücken).

Mit ca. 15 % liegt Krebs auf der dritten Position.

Dahinter platzieren sich sonstige Krankheiten, Unfälle und Erkrankungen des Herzens und Gefäßsystems mit jeweils ca. 16 %, 9% und 7 %.

Was kostet eine BU?

Kann man pauschal nicht sagen. Der Beitrag hängt von sehr vielen Faktoren ab. Zum Beispiel:

1. Alter beim Abschluss

2. Aktueller Beruf

3. Rentenhöhe

4. Laufzeit der Versicherung

5. Gesundheitszustand

6. Risikoverhältnisse (z.B. gefährliche Hobbys, Raucher/Nichtraucher)

Mein Tipp: Schau erstmal nicht auf den Preis. Lass dich anständig beraten zur Berufsunfähigkeitsversicherung. Am besten von einem Makler, da dieser in den meisten Fällen mit einer Risikovoranfrage bei mehreren Versicherungen anfragt, ob Sie dich überhaupt versichern. Wenn du dann “versicherbar” bist, kannst du dir Gedanken über den Preis machen 😉 Und der kann bei Versicherung A bei 40 € liegen und bei Versicherung B schon wieder bei 120 €.

Welche Rentenhöhe ist die richtige?

Ich muss ehrlich sagen, dass ich zu meinen Anfangszeiten in der Branche fest davon überzeugt war, dass es mindestens 1.000 € mtl. sein müssen. Das ist auch nicht falsch, aber auch nicht unbedingt richtig. Und genau an dieser Aussage merkt man schon, dass die Bestimmung der Rentenhöhe nur über eine ausführliche Beratung erfolgen kann. Und diese Rentenhöhe sollte man zusammen finden. Berater und Kunde.

Grundsätzlich ist eine BU eine Summenversicherung. Heißt die vereinbarte Rente bekommt man auch im Schadenfall ausgezahlt. Kürzungen nahezu unmöglich. Zusätzlich ist es möglich eine staatliche Erwerbsminderungsrente zu erhalten. Entweder die halbe (wenn du noch 3-6 Stunden einen anderen Job ausüben kannst) oder die volle (wenn du nicht mindestens noch 3 Stunden irgend einen Job ausüben kannst). Der Vorteil beim Erhalt einer Erwerbsminderungsrente ist, dass hierüber deine gesetzl. Krankenversicherung weiter gezahlt wird. Die Höhe von beiden EMI-Renten hält sich aber in Grenzen.

Wenn du die volle Erwerbsminderungsrente erhältst und gleichzeitig eben eine ziemlich hohe BU-Rente, dann könntest du dich rein theoretisch darüber bereichern. Ob das Sinn macht? Nein! Da eine BU dir eigentlich nur deine Existenz absichern sollte und du dann auch eigentlich zu viel Beitrag zahlst für eine Absicherung, die du in dieser Höhe eigentlich nicht bräuchtest. Natürlich kann dir keiner versprechen, dass du eine Erwerbsminderungsrente erhältst, deshalb wäre es ziemlich fahrlässig eine BU-Rente immer nur auf 500 € anzusetzen. ABER: Wenn du eben KEINE Erwerbsminderungsrente erhältst, heißt es im Umkehrschluss eigentlich auch, dass du noch einen Beruf ausüben kannst. Wenn dieser zusätzliche Beruf ein Beruf ist, der am besten wenig mit deinem zuletzt ausgeübten Beruf zu tun hat, ist deine BU-Rente auch nicht gefährdet. Heißt BU-Rente und zum Beispiel ein Teilzeitjob sind zeitgleich möglich. Oder sogar nochmal eine komplett neue Ausbildung… Auch über einen Teilzeitjob oder eine Ausbildung wäre wieder deine Krankenversicherung gezahlt.

Was in der Praxis ziemlich selten vor kommt:

Ausschließlich von der BU-Rente leben.. Denn das würde heißen, dass du eigentlich noch einen anderen Beruf ausüben kannst (da du ja keine EMI-Rente bekommst) aber es einfach nicht tust bzw. vielleicht auch keine Lust darauf hast. Wenn du das, so blöd es sich anhört, geplant hast, dann solltest du deine BU-Rente ziemlich hoch ansetzen. Denn dann zahlst du auf deine Rente auch noch Krankenversicherungsbeiträge aus eigener Tasche. Zusätzlich solltest du auch nicht vergessen, dass keine Beiträge mehr in die gesetzliche Rentenversicherung gezahlt werden. Heißt, entweder du hast noch eine zusätzliche private Vorsorge oder du wirst im Alter sehr wahrscheinlich von Sozialhilfe leben.

Anfahrt

BSC Büro Schweinfurt

BSC GmbH
Neutorstr. 17,
97421 Schweinfurt
Tel: 09721 – 94 87 10
Mobil: 0170 – 99 42 876

Kontakt