Bereits im letzten Jahr hatten die deutschen Autobauer nach der Einführung eines neuen Abgastests massive Probleme. Wichtige Lizensierungen konnten nicht rechtzeitig eingeholt werden, daran litten die Einnahmen. Noch heute sorgt der Abgasskandal für Schlagzeilen, etwa durch die Anklage vom Ex-VW-Chef Martin Winterkorn. Doch die Europäische Union hat bereits den nächsten Hammer für europäische Autobauer bereit.

Saubere Mobilität

Ihren Beginn nahm die neue CO2-Emissionsnorm bereits im November 2017. Damals plante die Kommission ein drittes Paket für saubere Mobilität – darin befand sich auch ein Vorschlag für eine neue Ausstoßverordnung. Im Oktober 2018 dann begannen die Verhandlungen des Europäischen Parlaments, die am 17. Dezember zu einer vorläufigen Einigung führten. Laut dem Focus hatte das Europaparlament der neuen Norm bereits Ende März zugestimmt.

Eine strengere Emissionsnorm kommt

Der Straßenverkehr soll sauberer werden. Soweit die Erklärung der Europäischen Union zur Durchsetzung strengerer CO2-Emissionsnormen. Die neuen Normen gelten sowohl für PKW als auch für leichte Nutzfahrzeuge. Auf diese Weise strebt die EU eine Annäherung an die selbst gesteckten Klimaziele an, vorrangig dabei ist die Einhaltung der Ziele des Pariser Übereinkommens. Aus diesem Grund hat der Rat am Montag eine Verordnung verabschiedet, die besagt, dass neue PKW ab 2030 im Vergleich zu 2021 im Schnitt 37,5 Prozent weniger CO2 ausstoßen sollen. Für neue Nutzfahrzeuge sieht der Rat eine durchschnittliche Verringerung des CO2-Ausstoßes um 31 Prozent vor. Allein im Zeitraum zwischen 2025 und 2029 müssen beide Fahrzeugarten ihre CO2-Emissionen um 15 Prozent senken. Laut Pressemitteilung der EU gelten die Zielvorgaben für alle in Europa hergestellten Neufahrzeuge.

Was sagt die Börse?

Derzeit gehen die Kurse der europäischen Autobauer auseinander. So steht die Volkswagen-Aktie am Montagabend mit 1,07 Prozent im Plus und ist 154,98 Euro wert. Das Papier von Daimler brach dagegen um 0,32 Prozent ein (56,49 Euro). Und der Euro Stoxx 50-Index klettert aktuell bei 0,071 Prozent auf 3.450,27 Zähler.

Titelbild: ©AbsolutVision / pixabay.com

Erstinformationen abrufen

BSC GmbH Logo

You have Successfully Subscribed!