Kein gutes Omen: Das Jahr 2019 begann für die japanische Börse mit einem Flash Crash. Innerhalb weniger Minuten brach der Kurs des Dollars am vergangenen Donnerstag gegenüber dem Yen ein. Der japanische Nikkei-Index stürzte ab. Nach einer Krisensitzung am Freitag gab die japanische Regierung bekannt, in Zukunft eingreifen zu wollen.

Das Geschäft mit China

Einem Bericht von FAZ.net zufolge war unter anderem eine Gewinnwarnung von Apple Auslöser für den Crash. Der US-amerikanische Konzern hatte seine Gewinnziele nach einem durchwachsenen Weihnachtsgeschäft nach unten korrigiert. Dafür machte Apple vorrangig den schwächelnden Verkauf in China verantwortlich. Apples Gewinnwarnung drückte sowohl in Deutschland als auch in den USA die Stimmung an den Börsen.


„Während wir einige Herausforderungen in den wichtigen aufstrebenden Märkten erwartet hatten, sahen wir jedoch nicht voraus, welches Ausmaß die wirtschaftliche Verlangsamung hat, insbesondere in China.“ – Tim Cook, CEO von Apple, in einer Pressemitteilung

Tokio greift ein

Laut dem Focus war diese Bewegung am Währungsmarkt die Größte seit 2009. Investoren, die in den letzten Jahren vergleichsweise günstige Yen-Kredite abgeschlossen hatten, verkauften diese Kredite wieder und trieben den Kurs der Währung dadurch hoch. Zwischenzeitlich brach der japanische Nikkei-Index um mehr als 770 Punkte (2,7 Prozent) ein. Für die japanische Regierung war es dennoch Grund genug, am Freitagmorgen eine Krisensitzung abzuhalten. Als ein Ergebnis haben sich sowohl die japanische Notenbank als auch das Finanzministerium dazu entschieden, zukünftig einzugreifen, sollten erneut derartig starke Schwankungen an der Börse zu beobachten sein.

„Wir schauen uns den Devisenhandel mit Blick auf spekulative Vorgänge genau an. Wir werden, wenn nötig, Maßnahmen ergreifen.“ – Vize-Finanzminister Masatsugu Asakawa nach der Krisensitzung

Erholung am Währungsmarkt?

Aktuell steht der Nikkei-Index mit einem Kurs von plus 2,44 Prozent bei 20.038,97 Zählern und hat damit das Niveau von vor dem Crash erreicht. Der japanische Yen fällt von einem Gegenwert von 0,0082 Euro zurück auf 0,0081 Euro. Auch die Apple-Aktie erholt sich wieder und klettert mit 1,27 Prozent auf 131,22 Euro. Ähnlich sieht es für den amerikanischen Dow-Jones-Index aus: Am Montagvormittag steht er mit 3,29 Prozent im Plus und zählt 23.433,16 Punkte.

Titelbild: © Sergey Nivens / Fotolia.com

Erstinformationen abrufen

BSC GmbH Logo

You have Successfully Subscribed!