Nach Dieselskandal und Schwierigkeiten mit dem neuen WLTP-Abgastest sind die europäischen Autobauer auf der Suche nach einem Ausbruch nach oben. Volkswagen macht es vor: Das Stichwort ist E-Mobilität. In den folgenden Jahren will der Konzern etwa 44 Milliarden Euro in innovative Technologien investieren. Darunter befinden sich zum Beispiel Elektroautos, autonomes Fahren und Mobilitätsdienste aus dem Internet. Bis 2023 soll laut Konzerninformationen ein Drittel der Gesamtausgaben in E-Mobilität fließen. Und auch andere Autobauer wollen innovativer werden.

Deutschland und die E-Mobilität

Innerhalb der nächsten fünf Jahre will Volkswagen sich darauf konzentrieren, die Digitalisierung seiner Fahrzeuge und Werke auszubauen und so für die Zukunft bereit zu sein. Darum zieht der Konzern das Tempo in Sachen Innovation an. In allen Marken und Gesellschaften sollen die Ergebnisse verbessert werden. Zum Beispiel soll so in Zwickau die leistungsfähigste E-Auto-Fabrik Europas entstehen. Ferner zieht Volkswagen eine industrielle Kooperation mit dem US-amerikanischen Autohersteller Ford in Betracht. Allerdings soll diese Kooperation weder Geschäfts- noch Preisstrategien enthalten.

„Wir stehen mit Fokus und Disziplin zu unseren Investitions- und Kostenzielen und werden den eingeschlagenen Weg konsequent weiter gehen.“ – Frank Witter, Konzernvorstand für Finanzen und IT, in einer Pressemitteilung.

Standort: Reich der Mitte

Gleichzeitig macht auch die Volkswagen Group China einen weiteren Schritt in Richtung E-Mobilität. Gemeinsam mit ihren Partnern will sie im kommenden Jahr vier Milliarden Euro in Elekromobilität, Konnektivität und neue Produkte investieren. Weiterhin sollen bis 2020 etwa 30 neue Elektro-Fahrzeuge aus dem Hause Volkswagen auf den Markt kommen. Auch Audi und ŠKODA planen eine Erweiterung ihrer Produktauswahl: Dabei haben sie angeblich vor, sich vorrangig auf die SUV-Sparte zu konzentrieren. Ähnlich sieht es bei BMW aus. Der Konzern hat in Sachen E-Mobilität ein Plus zu verzeichnen. Im vergangenen Oktober lieferte der Autohersteller aus München 38,4 Prozent mehr E-Autos aus als im Oktober 2017. Bis Ende 2019 sollen mehr als eine halbe Million elektrifizierter Fahrzeuge verkauft werden.

Mit Innovation nach vorn?

Ob die angestrebten Innovationen der Automobilbranche langfristig gut tun, wird sich zeigen. An der Börse steht der Volkswagen-Kurs derzeit mit 2,51 Prozent im Minus, die Aktie ist 143,92 Euro wert. Audi steht bei einem Aktienpreis von 780,00 Euro. BMW hat ein Minus von 0,47 Prozent zu verzeichnen, die Aktie ist 73,85 Euro wert.

Titelbild: © alphaspirit / Fotolia.com

Erstinformationen abrufen

BSC GmbH Logo

You have Successfully Subscribed!