Die letzten zwei Wochen waren für Apple ungewöhnlich. Mit einem Mal kratzte die Aktie des Erfolgs verwöhnten Technikriesen an einem Jahrestief. Die Talfahrt stoppte bei 150 Dollar je Wertpapier. Und bereits 14 Tage nach dem Einbruch ist alles wieder beim Alten. Die Aktie steht ganz oben auf dem Treppchen und Anleger freuen sich über ein neues Allzeithoch. Klingt verrückt? Stimmt. Und sowas gibt es auch nur bei Apple.

Jahrestief und Allzeithoch: In einem Monat!

Es war Anfang Februar als die Apple-Aktie einen dramatischen Einbruch verzeichnete. Die hoch gewetteten Aktien wurden in kurzer Zeit in den Korrekturmodus geschickt. Die Folge: Jahrestief. Und warum? Nur ein paar Wochen später ist klar, es handelte sich um Kaufkurse. So konnte der Konzern bis zum Ende des Monats seinen Börsenwert um 125 Milliarden Dollar steigern. Die Folge: Nach dem Jahrestief, das Allzeithoch! Am Dienstag verzeichnete das Wertpapier ein Kurshoch von 180,10 US-Dollar.

Man in Black: Warren Buffet!

Dass Apple nicht alleine für dieses besondere Schauspiel verantwortlich ist, liegt an einem Mann, der im Hintergrund die Fäden zieht: Warren Buffet. Der drittreichste Mensch der Welt hatte erst vor Kurzem wieder kräftig Anteile an Apple gekauft. Und er dürfte auch der Grund für das gestrige Spitzenrennen gewesen sein. Der Ausbau seiner Apple-Anteilsscheine, die über die Investmentfirma Berkshire Hathaway liefen, dürften andere Anleger nach sich gezogen haben. Nachdem Buffet 2016 mit nur einer Milliarde Dollar bei Apple eingestiegen war, hatte er im Februar nun seine Anteile auf etwa 30 Milliarden Dollar aufgestockt. Damit muss er rund 165 Millionen Wertpapiere der Firma besitzen. Was Warren Buffet jetzt nur noch fehlt, ist iPhone. Denn laut einem Interview mit dem Sender CNBC besitzt der Investor gar kein Apple-Gerät.

Titelbild: ©Sergey Nivens

Erstinformationen abrufen

BSC GmbH Logo

You have Successfully Subscribed!